2007 Aus der Not heraus entsteht der erste Teich.

Diesen Teich musste ich im September 2007 über Nacht entstehen lassen, da ich bei einem Teichrückbau im Garten eines Kunden

50 Bergmolchlarven (Triturus alpestris) gerettet habe.

Da keine Zeit zum Graben war sollte eine andere und vor allem schnelle Lösung her.

Mauersteine am einen Ende des Gartens weg und an anderer Stelle wieder aufgebaut und schon war ein ca. 1000 Liter großer Teich mit Bachlauf entstanden.   

2008 endlich fangen wir an.

Erst einmal müssen einige Terrassen angelegt werden.

Leider etwas mühselig da alles von Hand zu graben ist.

2010 Volkszählung im Bergmolchteich.

Wir wollten einmal wissen ob von den Bergmolchlarven (Triturus alpestris)

überhaupt welche überlebt haben.

Die ersten Nischen entstehen neben dem alten Totholzhaufen,

Eidechsenmauer und Amphibiensumpf.

2011 Und wieder sind die Tierschützer unterwegs.

Ein in der Nähe liegendes Regenrückhaltebecken wurde von einem rücksichtslosen Menschen als Entsorgungsort für seine Goldfische missbraucht.

Bei einem Wasserstand von max. 20cm an der tiefsten Stelle haben wir zu dritt ca. 800-850 fast verhungerte Fische heraus gefangen. 

Eine Woche später war es ausgetrocknet.

Was nun mit so vielen Goldis.

2012 soll das Jahr der Terrassen werden.

In diesem Jahr will ich viel, nur die Gesundheit spielt nicht mit.

Daher bleibt es bei ein paar Grobheiten, aber immerhin der Wille zählt.

2013 jetzt geht es ab im Garten.

Im Juli kann ich endlich anfangen...

2013 ist das Jahr in dem Markus Gastl und sein Hortus insectorum in mein Leben treten.

Wenn man genau hinsieht dann erkennt man die ersten Symptome der Hortus insectorum Infektion.

Ich hatte mich im Mai mit einem Züchter von heimischen Amphibien verabredet und seine Freilandanlage besichtigt.

Ich war absolut begeistert, nicht von seiner tollen Anlage sondern von der Menge an verschiedenen Insekten die da herum flogen.

Worauf er mir den Tipp gab ich sollte mir die Homepage von Markus Gastl an sehen.

Es war an diesem TAG eine lange NACHT.

2014 nicht wirklich ein erfreuliches Jahr.

Wieder ein mal lässt mich meine Gesundheit im Stich und deshalb bleibt es bei ein bisschen Kosmetik.

Hier ein paar Impressionen aus dem Biotop. 

2015

Endlich bin ich wieder fit und ich kann liegen gebliebenes auf arbeiten.

Nicht planmäßiges Upcycling eines Hasenstalles.

Endlich wird die Bienenwiese fertig.

Im Herbst schlägt dann wieder der Medizinteufel zu, schon wieder was kaputt zum Vierten male in 4 Jahren langsam reicht es.

2016

Winter endlich ein bisschen Schnee.

Fortsetzung folgt.

 

  Trivialname Zoologischer Name Anzahl Bemerkung
         direkte Sichtung
1.  Amsel   1.1  
2. Buchfink   1.1  
3. Buntspecht   1.1  
4.  Bussard   1.1  
5.  Blaumeise   0,0.6  
6. Elster   0.05  
7.  Gartenbaumläufer   0.0 seit Anfang 2016 keine Sichtung.
8. Gartenrotschwanz   1.1  
9.  Gartengrasmücke    0.0  
10.  Girlitz   2.2  
11. Grauschnäpper   0.0  
12. Grünfink   1.1   
13. Grünspecht   1.1  
14.  Heckenbraunelle   2.2.1  
15.  Klaiber   0.0.  seit Anfang 2016 keine Sichtung mehr.
16.  Kolkrabe   0.0.  
17.  Kohlmeise   2.2.2  
18.  Mönchsgrasmücke    1.1   
19. Mittelspecht   0.0  
20. Rotkehlchen   3.1  
21. Rotmilan   0.0.0  
22.  Ringeltaube   0.0.10  
23.  Singdrossel    0.0   
24.  Sommergoldhähnchen   0.0  
25.  Star   0.0.25  
26. Türkentaube    0.0.0  
27. Turmfalken   1.1.  
28.  Zaunkönig    1.1   
29.  Zilpzalp   1.0  
 30.  Goldammer   2.2  Neu seit Anfang des Jahres 2017
 31.  Sperber    0.1  

Zeichenerklärung bei Anzahl:

1.2.3 bedeutet 1.Männchen, 2.Weibchen, 3.unbestimmte Individuen.